Brigitte-Gilles-Preis: Nominierungsfrist 2022

13.08.2022

Schriftliche Nominierungen sind bis Mittwoch, 30. November 2022 möglich.

  Preisträgerinnen und Preisträger Brigitte Gilles Preis 2021. Urheberrecht: © Andreas Schmitter

Die RWTH Aachen verleiht jährlich den Brigitte-Gilles-Preis, der den Namen der ersten Frauenbeauftragten der Hochschule, Professorin Brigitte Gilles, trägt. Die Themen werden mit jeder Ausschreibung Mitte des Jahres neu festgelegt.

Dieses Jahr wird der Preis in den folgenden Kategorien ausgeschrieben:

  • Projekte, Initiativen und Einzelpersonen, die dazu beitragen das Interesse von Schülerinnen an den Disziplinen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu wecken und zu fördern.
  • Maßnahmen, Initiativen und Einzelpersonen, die die Lebens-, Studien- und Arbeitsbedingungen von Frauen an der Hochschule verbessern und sie auf ihrem Karriereweg bestärken.
  • Herausragende Abschlussarbeiten aus allen Fakultäten, deren Fragestellungen einen klar erkennbaren Bezug zum Thema Gleichstellung zwischen den Geschlechtern aufweisen.

Den Preisträgerinnen und Preisträgern werden ihre Auszeichnungen im Rahmen der Veranstaltung „RWTHtransparent“ feierlich überreicht. Die Auszeichnung ist in den ersten beiden Kategorien jeweils mit 2.500 Euro dotiert. Abschlussarbeiten werden mit 500 Euro ausgezeichnet.

Eine schriftliche Nominierung beziehungsweise Bewerbung ist bis zum 30. November 2022 per möglich. Für weitere Informationen, wie den Hintergrund der Preisverleihung oder Vorlagen zur Bewerbung, besuchen Sie bitte die Brigitte-Gilles-Preis Webseite.