26. Schüßler-Preis an der RWTH Aachen verliehen

16.09.2021

Studienförderpreis 2021 geht an Leonie Hanenberg, Celine Rudolph, Maria Elisabeth Vogelsang und Till Wellmann

  Schüßler-Preis Preisverleihung Urheberrecht: © Andreas Schmitter

Am Freitag, 10. September 2021, wurde zum 26. Mal der Schüßler-Preis in Aachen verliehen. In diesem Jahr zeichnete die Jury vier Studierende der RWTH Aachen aus. Der mit je 5.000 Euro dotierte Preis zur Förderung eines Auslandsstudiensemesters ging an Leonie Hanenberg, Celine Rudolph, Maria Elisabeth Vogelsang und Till Wellmann. Die Preisträger*innen erhielten die Auszeichnung für ihre exzellenten Studienleistungen und ihr gesellschaftliches Engagement.

Leonie Hanenberg (23) und Maria Elisabeth Vogelsang (23) studieren Bauingenieurwesen, Fachrichtung konstruktiver Ingenieurbau, und werden ihr Auslandssemester in Marseille bzw. Montréal verbringen. Celine Rudolph (21) und Till Wellmann (21) studieren Wirtschaftsingenieurwesen, Fachrichtung Bauingenieurwesen. Frau Rudolph plant ihr Auslandssemester in Lausanne, Herr Wellmann in Porto.

Der Preis wurde von Norbert Schüßler, Geschäftsführer des Ingenieurunternehmens Schüßler-Plan, von Professor Dr.-Ing. habil. Markus Oeser, Dekan der Fakultät für Bauingenieurwesen sowie von Professor Dr.-Ing. Josef Hegger, Prodekan der Fakultät für Bauingenieurwesen, im CT2, dem Center for Teaching and Training der RWTH Aachen, verliehen. Im Festvortrag sprach Professorin Beate Wiemann, Hauptgeschäftsführerin des Bauindustrieverbandes Nordrhein-Westfalen e.V., über Innovation und Chancen der Bauindustrie.

Der Schüßler-Preis wird seit 1995 in Kooperation mit der RWTH Aachen University verliehen und fördert junge, angehende Bau- und Wirtschaftsingenieur*innen in ihrer Persönlichkeitsentwicklung.