Blended Learning und Exploratory Teaching Space (ETS)

 

Basierend auf den Kernzielen des Zukunftskonzeptes für die Lehre hat die RWTH Aachen im Rahmen des Exzellenzwettbewerbes für die Lehre das Exploratory Teaching Space (ETS) eingeführt. Das Ziel war es, durch eine Anschubfinanzierung von innovativen Projekten eine Verbesserung bei der Qualität der Lehre herbeizuführen.

Die Fakultät für Bauingenieurwesen hat folgende ETS-Projekte 2014-2015 erhalten:

LFI: Hochschulbildung und Digitalisierung

Im Strategiewettbewerb Hochschulbildung und Digitalisierung des Stifterverbands für die Deutsche Wissenschaft und der Heinz Nixdorf Stiftung war die RWTH Aachen unter der Leitung von Professor Nacken mit ihrem Antrag „AIX – future teaching & learning“ erfolgreich.

Ziel des Wettbewerbs ist es, Digitalisierungsstrategien zu fördern, die Studierende und junge Forscher adressieren, innovative Ansätze und Initiativen an Hochschulen sichtbar machen und für die Notwendigkeit einer strategischen Bündelung sensibilisieren. Aus 84 Förderanträgen, eingereicht von insgesamt 99 Hochschulen, wurden die besten 13 Ideen am 26.01.2015 in Berlin vorgestellt und anschließend acht Sieger von einer Jury auserwählt. Die Jury zeichnete dabei Preisträger aus, deren Digitalisierungskonzepte in die Planung der jeweiligen Hochschulentwicklung eingebettet sind. Ein ausführliches Interview mit Professor Heribert Nacken finden Sie hier.

IMB: Neugestaltung der Lehrveranstaltung „Massivbau IV“ unter Blended Learning Aspekten und Aufbau einer medialen FAQ-Liste

Ziel dieses Projektes ist die Neugestaltung der Lehrveranstaltung „Massivbau IV“ unter Blended Learning Aspekten und der Aufbau einer medialen FAQ-Liste zu den Lehrinhalten. Die Mediendateien sollen in Form einer FAQ-Liste präsentiert werden, die es den Studierenden ermöglicht, die Inhalte der Vorlesung gezielt nachzuarbeiten. Dabei soll eine Datenbank mit ca.10-minütigen Mediendateien zu einzelnen Themen angelegt werden. Hierfür vorgesehen sind Videodateien und SlideCasts. Jede Mediendatei behandelt eine kurze und abgeschlossene Problemstellung aus der Vorlesung. Hierbei soll zunächst das jeweilige Problem eingeordnet werden. Anschließend wird eine speziell auf das Problem zugeschnittene Lösung erarbeitet, die im letzten Teil des Kurzvideos bzw. SlideCasts in einer kurzen Übungsaufgabe zur Lösung des Problems angewendet wird.

LBB: Statigo - Die Lern-App für den grafischen Dialog im Hörsaal

Das Ziel dieses Projekts ist es, im Verbund mit mehreren Lehrstühlen, eine App zum interaktiven Erlernen mechanischer Grundlagen zu entwickeln und diese den Studierenden zur Verfügung zu stellen. Mit Hilfe der App sollen die Studierenden in der Lage sein, Problemstellungen mit vordefinierten Objekten grafisch zu bearbeiten und zu lösen. Dies erfolgt an Schnittgrößenlinien und Verformungsfiguren, typische Ergebnisse, die in Ingenieurdisziplinen erzielt werden.

IFAM: Materialverhalten beschreiben – Virtuelle Experimente im Hörsaal und am Schreibtisch

Das Berechnen von tragenden Bauteilen und Strukturen erfordern ein hohes Verständnis für das zunehmend komplexe, nichtlineare Verhalten technischer Baustoffe und Materialien. Die Materialmodellierung stellt daher einen wesentlichen Aspekt im Ingenieurstudium dar.

Dabei zeichnet sich immer wieder das Problem ab, dass die mathematischen Werkzeuge, die für das Aufstellen und Auswerten selbst relativ einfacher Materialmodelle notwendig sind, viele Studierenden zunächst überfordern. Der Fokus der Lehrveranstaltungen liegt daher in vielen Fällen allein auf der Lösung des zugrunde liegenden mathematischen Problems. Häufig bleibt dabei das grundlegende Verständnis für das Verhalten des realen Materials sowie des beschreibenden Modells hinter dem Erlernen des reinen Rechenablaufs zurück.

Eine alternative Vorgehensweise können am Computer durchgeführte virtuelle Experimente liefern, die in der Forschung im Bereich der Materialmodellierung bereits vielfach Anwendung finden. Das Potenzial von solchen virtuellen Experimenten zur Anwendung in der Lehre wird aber bisher nicht ausgeschöpft. Im Rahmen des vorgeschlagenen Projekts soll deshalb ein numerisches Werkzeug entwickelt werden, mit dessen Hilfe die Studierenden sowohl innerhalb der Lehrveranstaltungen als auch eigenständig am Schreibtisch virtuelle Experimente am Computer durchführen können.

Weitere ETS-Projekte der RWTH Aachen finden Sie hier.